PGS live 20/2020

31.5.-7.6.2020, Pfingsten 

Die österreichischen Bischöfe haben ein Hirtenwort verfasst, „Für eine geistvoll erneuerte Normalität“: „Auf dieser heiklen Wegstrecke der weiteren Krisenbewältigung plädieren wir für eine nüchterne Reflexion des Vergangenen sowie für ein starkes konstruktives Miteinander.
Ja, dafür brauchen wir einen Neuen Geist! Das pfingstliche Ur-Wunder von Verständigung und Aufbruch ist heute möglich – und nötig. … 
Papst Franziskus fordert alle Gläubigen auf, über die eigenen Grenzen hinauszugehen, um mit denen zu sein, die heute physisch, psychisch, sozial und geistlich verwundet sind. Der Heilige Geist ist für diese Weltzuwendung der wichtigste Herzschrittmacher. … 
Die folgenden 7 Geistesgaben … 
empfinden wir als Einladung, Auftrag und Befähigung, eine „erneuerte Normalität“ aktiv mitzugestalten. Dankbar nehmen wir wahr, dass diese Gaben und Talente schon in vielen Menschen innerhalb und außerhalb der Kirche Großartiges bewirkt haben. … 
Ohne Umkehr gibt es keine geistvoll „erneuerte Normalität“. Wir können gemeinsam mit Achtsamkeit und Entschlossenheit eine finale Erschöpfung unseres Planeten Erde verhindern. Deswegen ist es wichtig, das Verhältnis von lokaler Erwirtschaftung und internationaler Kooperation neu zu gewichten. Ein bloßes Ankurbeln des Konsums darf uns nicht mehr genügen. Es treibt uns sonst wieder in jenes unersättliche Immer-Mehr, das uns selbst und die Natur krank gemacht hat. … 
Wir vertrauen darauf, dass uns mit Hilfe des Heiligen Geistes eine „geistvoll erneuerte Normalität“ gelingen wird – sie beginnt an vielen Lern-, Denk- und auch Gebetsorten, wo eine pfingstliche Liebe jetzt schon spürbar ist. … 
Der pfingstliche Geist ermutigt uns zu einer neuen Geschwisterlichkeit, die jenseits aller träumerischen Bilder eine reale Verbundenheit der Menschen bewirkt. … 
Wir arbeiten weiterhin an einer lern- und erneuerungsbereiten Kirche, die ebenso gefordert ist, sich geistvoll auf eine „erneuerte Normalität“ einzustellen.“ 20 Seiten Langfassung, 2 Seiten Kurzfassung; ich finde es lesenswert: www.bischofskonferenz.at/hirtenwort-pfingsten2020 Euer Pfarrer Werner

Informationen und Neuigkeiten

PGS: Gottesdienste ab 29.5. mit reduzierten Einschränkungen: „nur mehr“ 1m-Abstand. Also deutlich mehr Personen, aber weiterhin eine begrenzte Zahl. Mund-Nasen-Schutz in der Kirche „nur“ beim Hinein-, Hinaus- und Herum-Gehen vorgeschrieben. Weiterhin: Hände desinfizieren, wenig Singen, Handkommunion. Dies gilt auch für Taufen. Dies gilt auch für Trauungen und Begräbnisse plus Höchstgrenze max. 100 Personen. Pfarrbüros nur mit Mund-NasenSchutz betreten. Veranstaltungen dürfen wieder mit 1m-Abstand stattfinden.

Schw: Für die So-10:00-Messe wird Anmeldung empfohlen. Nur wer sich anmeldet, kann garantiert mitfeiern. Die Di-Abendmesse ist wieder bei Fam. Kluger im Garten, allerdings nur bei Schönwetter, entfällt bei Schlechtwetter. 
Schw: Mit dem Pfarrheuriger-Team 3 Projekte (Raum Schwechat hilft, Play Together Now und das Schwechat-Haus in Bukarest) unterstützen: Im Pfarrbüro gibt es Marmelade und Lavendelsackerl gegen freiwillige Spende! 
Schw: Eltern-Kind-Treff: Di+Mi, 9:30 Jungschar: Mi, 17:30 Jugendtreff: Do, 19:00 finden wieder statt!

Mw: Ab Di, 1.6., ist die Pfarrkanzlei wieder geöffnet. 
Mw: Nächsten So, 7.6., gibt es nach dem Gottesdienst EZA-Markt.

Blick voraus

12ax: Herzliche Einladung zum Bibel teilen: 
Mo, 8.6., 17:00 (Bei Schönwetter im Freien, bei Schlechtwetter mit Abstand im Saal)

Fronleichnam, Do, 11.6. 09:00 Mw, 12ax 10:00 Schw; 10:15 Rdf bei Schönwetter im Freien!

Schw: Krabbelmesse nur bei Schönwetter im Pfarr-Garten: 
Sa, 13.6., 10:00 Jede Familie möge bitte eine Picknickdecke mitnehmen!


PGS live 19/2020

 Die öffentlichen Gottesdienste konnten wieder gestartet werden. Mein Eindruck: Einige sind sehr dankbar zu den Gottesdiensten gekommen und haben mitgefeiert. Gemeinsam haben wir versucht, uns an die Einschränkungen zu gewöhnen und konnten das Feiern in Gemeinschaft genießen. Andere sind vorsichtig, warten ab und bleiben vorerst zu Hause. Beides kann ich gut nachvollziehen. Mich persönlich hat es sehr berührt, manche von euch – endlich – wiedermal sehen zu können. Ich freue mich auf weitere Begegnungen! Vor allem die Feiern im Freien erlebe ich als wohltuend und stärkend. Bleiben wir auch weiterhin vorsichtig in der jeweils passenden Art und Weise! Eine Bitte: Beten wir in diesen Tagen vor Pfingsten in besonderer Weise um Gottes Geist: für unsere Pfarren-Gemeinschaft, für alle in der Firmvorbereitung, die Jugendlichen, die Erwachsenen und ihre Begleitung, und für jede und jeden von uns! Euer Pfarrer Werner