PGS live 17/2020


10.-17.5.2020, 5. Sonntag der Osterzeit 

Diesen Sonntag und die Tage danach bleibt noch das momentane Gottesdienst-Not-Programm. Ab 15.5. dürfen wieder öffentliche Gottesdienste gefeiert werden, allerdings mit großen Einschränkungen: 10m²/Person, 2m-Abstand, mit Mund-Nasen-Schutz, wenig Singen, nur Brot-Handkommunion und nur mit Anmeldung. Gemeinsam müssen wir auf größtmögliche Sicherheit achten. Trotzdem birgt jede Zusammenkunft auch ein gewisses CoronaAnsteckungs-Risiko. Bitte überlegt daher gut, ob ihr vor Ort mitfeiern möchtet. Wenn ja, meldet euch bitte rechtzeitig an, s. Seite 2! 
Aufgrund der Teilnehmer-Beschränkungen (in unsere Kirchen dürfen je nach Größe max. 8-40 Personen!) bitten wir auch die Wochentags-Angebote zu nützen. In der ersten Zeit sollten wir versuchen, dass alle, die möchten, 1x/Woche Messe in der Kirche mitfeiern können. Nehmen wir aufeinander Rücksicht! Weiterhin werden Mw und Schw den So-Vormittag-Gottesdienst live übertragen, es gibt TV- und Radio-Sendungen und viele weitere Hauskirchen-Angebote für ein Feiern zu Hause. Mögen wir immer wieder erfahren: 
Der auferstandene Jesus Christus ist mit uns. 
Gesegnete und frohe Ostern! Euer Pfarrer Werner

Informationen und Neuigkeiten

PGS: Die Pfarrbüros und das Pastoralteam sind weiterhin per Tel und Mail erreichbar. Bitte kontaktiert uns, wir nehmen uns gerne Zeit!

Kirchen und Pfarrbüros dürfen nur mit Mund-Nasen-Schutz betreten werden.

Öffentliche Gottesdienste ab 15.5., mit Einschränkungen, nur nach Anmeldung.

Kleine Veranstaltungen mit bis zu 10 Personen (10m²/Person, 1m Abstand) dürfen wieder stattfinden.

Mw: Sonder-EZA-Verkauf vor der Kirche: Sa, 9.5., 16:00-18:00

PGS: So, 10.5., Muttertag Sammlung für Schwangere in Notsituationen: St. ElisabethStiftung der ED Wien, 
Schellhammer & Schattera, IBAN AT30 1919 0000 0016 6801, BIC: BSSWATWW

Schw: Caritas-Sprechstunde Di, 9:00, mit Mund-Nasen-Schutz

Schw: Der wöchentl. Eltern-KindTreff startet wieder ab Di, 12.5., 9:30, am Spielplatz/Pfarrgarten. 
Bitte um Anmeldung bei Daniela Okon. Wer ihre TelNr. nicht hat, wende sich bitte ans Pfarrbüro. 
Bei mehr als 10 InteressentInnen wird es weitere Termine geben.

Corona Stephana, Märtyrerin aus dem 2./3. Jhd., „Patronin gegen Seuchen“, feiert ihren Gedenktag am 14.5. 

Blick voraus

Schw+Evang: Christi Himmelfahrt, 21.5., 
10:00, kein öffentlicher Vormittags-Gottesdienst, weil wir Gastgeber sein dürfen für eine Ökumenische Feier aus dem Schw-Pfarrgarten, live zu sehen auf ORF 3, „Feierstunde“ offener Himmel. Leider nicht öffentlich zugängig, vor Ort werden nur unmittelbar Beteiligte sein. Es gibt eine Abendmesse!

Feiert den Sonntag zu Hause! Mittels Livestream, Hauskirche-Unterlagen oder TV/Radio…

Hauskirche – zu Hause feiern: Einige Unterlagen liegen in den Kirchen auf! Sowohl für Erwachsene als auch für Familien mit Kindern: www.netzwerk-gottesdienst.at

Mw, Schw und Evang übertragen vorerst jeden Sonntag den Gottesdienst live 
Mw: „Facebook Pfarre Mannswörth“ oder www.pfarre-mannswoerth.at 
Schw: „Facebook Pfarre Schwechat“ oder www.pfarre-schwechat.at 

5. So d. Osterzeit, 10.5. 
Apg 6,1-7; 1 Petr 2,4-9; Joh 14,1-12 
Muttertag, Sammlung f. Schwangere in Notsituationen
  • 12ax    09:00 Messe (wird nicht übertragen)
  • Mw     09:00 Messe
  • Schw  10:00 Familienmesse
  • Rdf      10:15 Messe (wird nicht übertragen)
  • Evang 10:15 Gottesdienst
Frohe und gesegnete Ostern!

Öffentliche Gottesdienste mit Einschränkungen ab 15.5. 
Teilnahme bei sämtlichen Gottesdiensten nur nach Anmeldung möglich!

Anmeldesystem: 
Mw: Per Tel, Di und Do, 14:00-17:00, 0676/5596600 
Rdf-Kled: Per Tel bei PAss Maria Pap, Di-Fr 9:00-12:00, 0680/3230053 
Schw: Per Tel oder Mail im Pfarrbüro zu den Öffnungszeiten, spätestens 24h vor dem Gottesdienst, 01/7076475, office@pfarre-schwechat.at 
12ax: Per Tel im Pfarrbüro: Mi, 10:30-16:00, 01/7078405, oder Norli Witt-Dörring, 0664/5818440 
Evang: Per Tel zu den Pfarrbüro-Zeiten, 01/7076511 oder direkt im Internet: www.evangschwechat.at

Pfarren-Gemeinschaft Raum Schwechat 
Ostergespräche 2020: 
Gast auf Erden Gast auf Erden: bleibendes Geschenk und bleibende Aufgabe 
Diesen Freitag, 8.5., hätten wir ein Treffen geplant für alle, die bei den Ostergesprächen mitgemacht haben. Noch dürfen wir keine Veranstaltungen abhalten. Stattdessen schreibe ich euch einen Brief! 
Die letzten Wochen waren wohl für uns alle herausfordernd. Fastenzeit, Karwoche, Osterzeit wurden zumindest teilweise von der Coronazeit überschattet. War es dir möglich, dem heurigen OsterfestkreisThema „Gast auf Erden“ nachzuspüren? Manchmal haben mir die heftigen Veränderungen alles andere in den Hintergrund gestellt. Doch dann gab es immer wieder besondere Momente zum Staunen, vielleicht auch bei dir. Konntest du den Frühling genießen? Siehst du die vielen großen und kleinen Wunder auf unserer Erde? Wie großartig und wunderbar ist doch unsere Welt! Viele Zusammenhänge und Auswirkungen wurden mir im Laufe der letzten Wochen stärker bewusst. „Wir haben unerschrocken weitergemacht in der Meinung, dass wir in einer kranken Welt immer gesund bleiben würden“, sagte Papst Franziskus beim außergewöhnlichen Segen „Urbi et Orbi“ vor einigen Wochen. Wenn wir nicht wie Gäste leben, sondern die Erde ausbeuten, hat das Auswirkungen. Viel zu viele Konzerne versuchen Gewinne auf Teufel komm raus zu maximieren, viel zu viele Kunden möchten sämtliche Produkte das ganze Jahr über und so billig wie nur möglich. Unser „westlicher“ Lebensstil ignoriert die Not unzähliger Menschen in fernen Ländern, ignoriert die Bedrohung der Natur, ignoriert die Zerstörung unseres Planeten. Nun soll also langsam wieder „das Leben“ hochgefahren werden. Werden wir bald wieder „alles“ haben (wollen) oder doch als „Gast auf Erden“ manches bewusst anders leben? Ich denke, es geht um Entscheidendes für die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaft und unseres Planeten. Jetzt müssen gerade auch wir Christinnen und Christen überlegen, was wir und unsere gesamte Gesellschaft so bald wie möglich anders machen sollten: ökologisch, sozial, wirtschaftlich, politisch… Ich träume von einer Welt, in der alle Menschen genügend zum Leben haben. Ich baue auf jene, die ich kenne und schätze, dass wir gemeinsam behutsamer mit den Ressourcen der Erde umgehen. Ich vertraue auf das gute Gespür und Gewissen vieler gläubiger Menschen, dass wir den Raubbau an unserem Planten nicht mehr so fortführen. Ich hoffe auf politische Entscheidungen für deutlich verbesserte soziale und ökologische Standards. Vor allem bin ich gespannt, in wie weit ich selbst in meinem direkten Umfeld zumindest eine kleine Veränderung sein werde. Und du? Wie wirst du in Zukunft, also ab sofort, versuchen, anders zu leben als Gast auf Erden? Im Tagesevangelium vom 8.5. und vom 5. Ostersonntag, 10.5., sagt Jesus: „Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben“ (Joh 14,6). Gehen wir mit Jesus einen Weg, der die Wahrheit über einen zerstörerischen Lebensstil stärker in den Blick nimmt. Gehen wir einen Weg, der wirklich Rücksicht nimmt auf die vielen Menschen, Tiere und Pflanzen, deren Leben bedroht sind. Gehen wir einen neuen Weg, wo wir Kleinigkeiten wertschätzen, Überflüssiges reduzieren, uns auf Wesentliches konzentrieren und so Zeit haben für liebevolle persönliche Begegnungen mit Gott, unseren Nächsten und uns selbst. Ich wünsche dir die Fülle der Freude des Auferstandenen, um neu anders zu leben als Gast auf Erden! Dein Pfarrer Werner