PGS live 7/2021

 28.2.-7.3.2021, 2. Fastensonntag

„Wir schauen nicht mehr teilnahmslos von Zuhause aus zu! Wir zeigen uns solidarisch … und fordern eine Evakuierung der menschenunwürdigen Flüchtlingslager und die Aufnahme von Geflüchteten … in Österreich, weil wir genug Platz haben. Wir fordern eine menschliche Asylpolitik, die beinhaltet, dass die Europäische Union ihre Pflichten erfüllt, geflüchteten Menschen eine adäquate Versorgung und Unterbringung zu gewährleisten. Wir sehen nicht mehr weg so wie es die Politik schon viel zu lange macht. Deshalb schlagen auch wir unsere Zelte auf!“ In Innsbruck findet seit dem 4. Adventsonntag wöchentlich ein „Wochenende für Moria“ statt. Wien und weitere österreichische Städte sind im Laufe der Zeit dazugekommen.

In Schwechat findet diese Aktion an diesem Wochenende, 27.-28.2., bereits zum zweiten Mal statt. Neben der Kleinschwechater Kirche kann man Sa, 27.2., ab 14:00 ins Gespräch kommen, um 18:00 werden Kerzen entzündet, einige werden auch in Zelten übernachten.

Es handelt sich dabei übrigens um eine angemeldete, behördlich genehmigte und Coronasichere Veranstaltung, wie auch an allen anderen Standorten. Nur kalt wird die Nacht vermutlich wieder sein – wie in den Zelten auf den griechischen Inseln oder in Bosnien.  Euer Pfarrer Werner

Rückblick

PGS: Ostergespräche Etwa 100 Personen beziehen die wöchentlichen Impuls-Blätter zu den Ostergesprächen, die jeweils am Mittwoch erscheinen. Schön, dass so Viele einen gemeinsamen Weg gehen! Wer diese Anregungen ebenfalls beziehen möchte, bitte einfach im Pfarrbüro anmelden!

Jeden Fr und Di gibt’s darüber hinaus ein Kurz-Video auf unseren Homepages und Facebook-Accounts.

Informationen und Neuigkeiten

PGS: Corona-Maßnahmen In der Kirche bitte FFP2-Maske tragen, 2m-Abstand, kein Chor- oder Volks-Gesang.

Die Kirchen sind tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. Herzlich willkommen! 

Weiterhin gilt: Es macht Sinn, unsere Kontakte möglichst zu reduzieren!

Schw: Anmeldung für So-Vormittag-Gottesdienst dringend empfohlen!

Pfarrbüro: Kontakte bitte möglichst nur per Tel oder Mail.

Mw: Bitte um vorherigen Anruf: 0676/5596600.

12ax: Vorerst nur per Tel oder Mail.

Virtuelles PGS-Pfarrcafé nach jeder So-Vormittags-Messe, 10:00-12:00 https://us02web.zoom.us/j/86405 729063?pwd=RDdkQzZlNmx5SHIx WWU1bnRCOHUydz09 Meeting-ID: 864 0572 9063 Kenncode: 773204

Mw: Herzliche Einladung zur Parate – Morgengebet in der Fastenzeit:

jeden Sa, 6:30 Jeden Fasten-So Kinderkirche mit Maske und Abstand im Saal.

Rdf: Kreuzweg-Meditation Fr, 12.3., 6:00; Kreuzweg Fr, 19.3., 18:00 Herzliche Einladung!

Schw: Offener Planungstreff Gründonnerstag, Mi, 3.3., 19:15, online Herzliche Einladung gemeinsam zu planen. Wer sich online schwer tut, wende sich an Pfr. Werner!  https://us02web.zoom.us/j/86035 536038?pwd=ekFLWDFjSzNJVEN6 SEZ5Q0gzK214Zz09 Meeting-ID: 860 3553 6038 Kenncode: 021100 

weitere Planungstreffs: Di, 9.3. für Karfreitag Mi, 17.3., für die Osternacht

Schw: Wir sammeln wieder Schokolade für unsere Kinder im Schwechathaus in Bukarest. Bitte nur Tafeln abgeben (wegen Versand) im Pfarrbüro oder in der Sammelschachtel / Kirche bis 21.3.

Fastensuppenessen to go 12ax: 28.2., 10:00-11:00 Mw: 21.3., 10:30-12:00 Rdf: 21.3., 11:00-12:00 Schw: 7.3., 11:00-12:00

Wöchentl. Caritas-Sprechstunde Rdf: Di, 18:00 Schw: Do, 10:00

Blick voraus

PGS: Herzliche Einladung zum Ostergespräche-online-Austausch in Kleingruppen: Mi, 10.03., 24.03., 19:00

Unser gemeinsamer Weg 2 Ostergespräche 2021

 Unser gemeinsamer Weg: gemeinsam leben, gemeinsam feiern, gemeinsam trauern, gemeinsam hoffen, gemeinsam glauben, gemeinsam lieben, gemeinsam wirken. Ein Weg zum Osterfest, ein Weg ins Leben.

Heute schon der 2. Impuls, wiederum mit Bibelstelle, Gedanken, Bildern und 7 Fragen.

Greif auf, was dein Herz anspricht. Lass weg, was grad nicht deines ist. Nimm einen Satz oder eine Frage mehrmals, wie es für dich passt. Lass dich inspirieren.

Hast du schon jemand gefunden für einen wöchentlichen guten Austausch mit einer Person deines Vertrauens. Falls nicht, trau dich, noch jemand zu fragen! Beschenkt einander, in dem ihr persönlich erzählt und gut zuhört. Was bewegt mich? Was fällt mir schwer, belastet mich? Wo sehe ich Hoffnung, wer/was gibt mir Kraft? In welche Richtung will ich gehen?

Herzliche Einladung auch zu einem Zoom-Meeting für einen Austausch in kleinen Gruppen:

Mi, 24.02., 10.03., 24.03., jeweils 19:00; Meeting-ID: 818 3997 2442, Kenncode: 815763 https://us02web.zoom.us/j/81839972442?pwd=VjVrT2grczE5SlpzemdHVERrVE81Zz09

Falls du Ziele für Spaziergänge suchst, geh doch mal zu den „anderen“ Kirchen unserer Pfarren-Gemeinschaft auf Besuch. Sämtliche Pfarren haben ein spannendes Fastentuch, jeweils unterschiedlich. Sehenswert!

Brigitte, Maria, Thomas und Werner

2. gemeinsam feiern

Joh 2,1-12: Am dritten Tag fand in Kana in Galiläa eine Hochzeit statt und die Mutter Jesu war dabei. Auch Jesus und seine Jünger waren zur Hochzeit eingeladen.

Als der Wein ausging, sagte die Mutter Jesu zu ihm: Sie haben keinen Wein mehr. Jesus erwiderte ihr: Was willst du von mir, Frau? Meine Stunde ist noch nicht gekommen. Seine Mutter sagte zu den Dienern: Was er euch sagt, das tut!

Es standen dort sechs steinerne Wasserkrüge; jeder fasste ungefähr hundert Liter. Jesus sagte zu den Dienern: Füllt die Krüge mit Wasser! Und sie füllten sie bis zum Rand. Er sagte zu ihnen: Schöpft jetzt und bringt es dem, der für das Festmahl verantwortlich ist! … das Wasser, das zu Wein geworden war.

So tat Jesus sein erstes Zeichen, in Kana in Galiläa, und offenbarte seine Herrlichkeit und seine Jünger glaubten an ihn.

Sie feiern „am dritten Tag“, das ist der Tag der Auferstehung. Ich sehne mich nach Festen und Feiern. Viele Feste mussten verschoben werden.

Das wird eine Auferstehung werden, wenn wir wieder intensiv miteinander feiern dürfen!

Wir sind von Gott „eingeladen“ zur größten Party der Welt, zum Leben.

Ich weiß, das Leben ist nicht immer Party. Und doch, Gott lädt uns jeden Tag aufs Neue ein: Lebe! Nütze und genieße den Tag! Achte auf alle die großen und kleinen Geschenke, die wir tagtäglich bekommen.

Derzeit erlebe ich oft die Situation „keinen Wein mehr“. Vieles fehlt und geht ab, immer wieder vermisse ich Begegnungen und Möglichkeiten.

Manchmal gelingt es, den Blick nicht auf den Mangel zu richten, sondern zu sehen, dass Vieles gut läuft. Aus dieser Perspektive heraus kann ich (trotzdem) fröhlich leben. Ich kann genießen, was da ist, und das Leben zelebrieren.

Mit Brot und „Wein“ feiern wir Gottesdienste. Um die Beziehung mit Gott zu genießen, Seine Liebe zu empfangen, auch um diese Liebe einzuüben. Denn im Teilen wird spürbar, dass wir zueinander und zu Gott gehören. Im Teilen können wir eine Vertrauens-Zusage feiern:

Wenn jede(r) etwas gibt, haben alle genug!

Jesus sagt: „Füllt…!“ Ich kann mein Leben trotz mancher Einschränkung auch mit besonderen Augenblicken füllen: Innehalten, Durchschnaufen, Genießen, Staunen, Feiern, Leben.

Nimm dir Zeit. Such dir einen guten Platz: zu Hause, in der Kirche vorm Fastentuch, beim Spazierengehen… Bete um Gottes Geist.

Lies die Bibelstelle oder Teile davon immer wieder neu – in deiner Bibel, in verschiedenen Übersetzungen, mit den Worten rundherum. (Vielleicht wird der Satz daneben zu deinem eigentlichen Thema.) Markiere „dein“ besonderes Bibelwort, streich es an, damit du es wieder-findest, schreib es dir extra auf.

Nimm dir jeweils einen Fußabdruck und lass die Fragen auf dich wirken.

Sei achtsam, Gott wird dich berühren!

Lass zu, dass konkrete Handlungs-impulse für dich entstehen, aber mit Maß und nicht überfordernd!

Kann ich es sehen, den freundlichen  Gruß, die strahlenden Augen,  die wärmenden Sonnenstrahlen? 

Bei welchen Gottesdiensten konnte ich Gottes Freude besonders erleben und genießen?

„Unser Leben sei ein Fest“ singen wir  in einem Lied. Wie kann ich mein tägliches Leben mit Gott gestalten, damit es zum Fest wird?  

Welcher Gottesdienst wirkt heute noch nach? Was war so besonders? 

Wo erlebe ich trotz eingeschränkter Zeiten Momente der Freude und des Glücks, erfülltes Leben? 

Was benötige ich zum Feiern? Mit wem feiere ich gerne? 

Welches Fest war besonders schön?Was hat es dazu gemacht?