PGS live 11/2021

  28.3.-11.4.2021, Palmsonntag 

 Auf der PGS-Klausur 2019 haben wir ein Ziel formuliert: 

1 Pfarrbüro an 4 Standorten mit 2 Personen und 1½ Anstellungen. Nachdem Wolfgang Czepa Ende April in Pension gehen wird, bin ich sehr dankbar, dass Anita Reicht ab Anfang April als Pfarrsekretärin auch in Mw und 12ax für uns tätig wird. Ich bin zuversichtlich, dass unser Service durch intensivere Zusammenarbeit weiter wachsen wird! 

 Im Lockdown ab Gründonnerstag aufgrund der viel zu hohen und stark steigenden Infektionszahlen ist es eine große Ausnahme, dass wir Gottesdienste vor Ort feiern dürfen: „nur unter strengsten und mit größter Sorgfalt wahrgenommenen Präventionsmaßnahmen … so kurz wie möglich … wo möglich und sinnvoll auch im Freien“ verbunden mit der Aufforderung „am Ende jedes Gottesdienstes nicht vor der Kirche noch beieinanderzustehen.“ Halten wir uns sorgfältig daran! Bitte überlegt gut, ob es nicht sicherer wäre, die Kartage zu Hause zu feiern. Kommt vor allem auch außerhalb der Gottesdienst-Zeiten auf einen Besuch in die Kirchen. Vieles liegt auf zum Feiern zu Hause, auch um es anderen zu bringen, Verbundenheit zu zeigen und Freude zu schenken! 

Ich wünsche eine gesegnete und sichere Heilige Woche! Euer Pfarrer Werner 

Rückblick 

 Mw: Fastensuppe to go war eine neue Erfahrung. 17 köstliche Suppen konnten Sa-Abend und So-Vormittag abgeholt werden, € 899,02 wurden gespendet. Danke allen Suppen-SpenderInnen und EsserInnen! 

 Rdf: Vergangenen Sonntag konnten beim Fastensuppe-Essen „to go“ köstliche Suppen mit nach Hause genommen werden! Vielen Dank den Köchinnen und den Spendern von € 742,-! 

 Informationen und Neuigkeiten 

 PGS: Corona-Maßnahmen In der Kirche bitte FFP2-Maske tragen, 2m-Abstand, kein Chor- oder Volks-Gesang 

 Die Kirchen sind tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet

 Pfarrbüro: Kontakte bitte weiterhin möglichst nur per Tel oder Mail Schw: Karwoche Di+Mi, 8:30-12:30 Rdf: Mi, 31.3. geschlossen! neue Büro-Zeiten ab 7.4. Rdf: Mi, 14:30-16:30 12ax: Mi, 10:00-12:00 

 Sakrament der Versöhnung bei einem unserer Priester oder Aussprache & Gebet um Vergebung mit PAss oder Diakon: jeweils nach pers. Vereinbarung. Gott will uns Versöhnung schenken, herzliche Einladung! 

 Virtuelles PGS-Pfarrcafé jeden So https://us02web.zoom.us/j/86405 729063?pwd=RDdkQzZlNmx5SHIx WWU1bnRCOHUydz09 Meeting-ID: 864 0572 9063 Kenncode: 773204 

 Die Hl. 3 Tage:

 Kinderangebote Gründo: 16:00 Mw, 16:30 Schw Karfr: 15:00 Mw, 16:30 Schw Osternacht: 16:30 Schw 

 Mw: Heuer gehen die Ratschenkinder nicht von Haus zu Haus, sondern werden uns bei den Fenstern ihrer Wohnhäuser ans Gebet erinnern (Fensterratschen).

 Mw: Mit der Sommerzeit ändern sich die Zeiten der Abendgottesdienste: Di, 19:00 Rosenkranz, Fr und Sa 19:00 Gottesdienst 

 Mw: Ihre Spenden für den Blumenschmuck beim Hl. Grab nimmt Diakon Thomas jederzeit gerne entgegen. 

 Rdf: Unser Ratschen erklingt heuer nur vor der Kirche! 

 Schw: Palmsonntag: zusätzliche Messen Sa, 17:00 Ziw u. So, 19:00 Kinder-Feier Sa, 16:00, Pfarrgarten

 Schw: Bitte für Karfreitag fürs Heilige Grab weiße Blumen (keine Hortensien) mitbringen. Gründo/Karfr/Osternacht im Freien 19:00 Ziw: Gebet, Brot/Wein, Kreuz, Licht, 2er/3er-Spaziergang, mit Martin Krenn und Team 

 Schw: Flohmarkt ist leider Corona-bedingt abgesagt  

Blick voraus 

 Schw: Pfarrfamilienurlaub 2021 in Tröpolach (Nassfeld, Kärnten) Di-So, 17.-22.8. Preis mit Vollpension inkl. Nass-feldkarte: Kinder 0-5 J. frei, dann gestaffelt, Erw. € 40/45,- Infos und Anmeldung bitte bis Ende April bei Paul Haschka 00699/10047891

Unser gemeinsamer Weg 6 Ostergespräche 2021

  Unser gemeinsamer Weg: gemeinsam leben, gemeinsam feiern, gemeinsam trauern, gemeinsam hoffen, gemeinsam glauben, gemeinsam lieben, gemeinsam wirken. 

 Die Karwoche steht vor der Tür, Ostern ist nahe. Gehen wir den Weg mit Jesus! Hier ist der 6. Impuls mit Bibelstelle, Gedanken, Bildern und 7 Fragen. Greif auf, was dein Herz anspricht. Lass dich inspirieren!

 Herzliche Einladung zu einem Zoom-Austausch-Meeting in kleinen Gruppen: Mi, 24.03., 19:00 Bitte richtet euch dazu einen ruhigen Platz, eine Kerze und die Impulsblätter. https://us02web.zoom.us/j/81839972442pwd=VjVrT2grczE5SlpzemdHVERrVE81Zz09 Meeting-ID: 818 3997 2442, Kenncode: 815763 

 Alles Gute für unseren weiteren Weg Richtung Ostern, im Glauben fest verbunden! Brigitte, Maria, Thomas und Werner 

 6. gemeinsam lieben 

 1 Kor 13 Hohelied der Liebe 

Die Liebe ist langmütig, die Liebe ist gütig. Sie ereifert sich nicht, sie prahlt nicht, sie bläht sich nicht auf. Sie handelt nicht ungehörig, sucht nicht ihren Vorteil, lässt sich nicht zum Zorn reizen, trägt das Böse nicht nach. Sie freut sich nicht über das Unrecht, sondern freut sich an der Wahrheit. Sie erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf. 

 Was ist Liebe? Wir verbinden eine enorme Bandbreite mit diesem Wort, von „der Himmel auf Erden“ bis zu „ein schmutziges Geschäft“: Die Liebe der Eltern zu ihren Kindern und umgekehrt, Gefühle, Emotionen, Verliebtheit, Schmetterlinge im Bauch, Vertrauen, Zärtlichkeit, Sexualität, Intimität, ein gemeinsamer Lebensweg, viel auf und ab, Freundschaft, best friends, eingeschworene Clique, Nächstenliebe, Caritas, konkrete Taten, Anspruch und Wirklichkeit, Entscheidung, Herausforderung, Geschenk, Gott ist die Liebe, Menschwerdung, Evangelium, Kreuzweg, Auferstehung… 

 Die Liebe „erträgt alles, glaubt alles, hofft alles, hält allem stand. Die Liebe hört niemals auf.“ Diese Sätze beschreiben zunächst einmal die göttliche Liebe. Ein unglaublich hohes Ideal. Wir dürfen uns daran orientieren und davon inspirieren lassen. Vor allem können wir vertrauen: Gott trägt uns mit der Fülle dieser seiner Liebe, wenn unsere menschliche Liebe weit weg von „vollkommen“ bleibt. 

 Was es ist 

  • Es ist Unsinn sagt die Vernunft 
  • Es ist was es ist sagt die Liebe 
  • Es ist Unglück sagt die Berechnung 
  • Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst 
  • Es ist aussichtslos sagt die Einsicht 
  • Es ist was es ist sagt die Liebe 
  • Es ist lächerlich sagt der Stolz 
  • Es ist leichtsinnig sagt die Vorsicht 
  • Es ist unmöglich sagt die Erfahrung 
  • Es ist was es ist sagt die Liebe 

 (Erich Fried)

Nimm dir Zeit. Such dir einen guten Platz: zu Hause, in der Kirche vorm Fastentuch, beim Spazierengehen… Bete um Gottes Geist. Lies die Bibelstelle oder Teile davon immer wieder neu – in deiner Bibel, in verschiedenen Übersetzungen, mit den Worten rundherum. (Vielleicht wird der Satz daneben zu deinem eigentlichen Thema.) Markiere „dein“ besonderes Bibelwort, streich es an, damit du es wieder-findest, schreib es dir extra auf. Nimm dir jeweils einen Fußabdruck und lass die Fragen auf dich wirken. Sei achtsam, Gott wird dich berühren! Lass zu, dass konkrete Handlungs-impulse für dich entstehen, aber mit Maß und nicht überfordernd!

Lasse ich zu, dass mich jemand liebt? Lasse ich zu, dass Gott mich liebt? 

Liebst du mich? fragt Jesus.

"Liebe deinen Nächsten wie dich selbst." Wem erweise ich mich als Nächste(r)? Wer würde meine Hilfe brauchen?

"Liebe, das sind Worte und Taten!" Mit welchen Worten und Taten zeige ich meine Liebe?

Wie erfahre ich Gottes Liebe? Wann erlebe ich am stärksten, dass ich ein geliebtes Kind Gottes bin?

Wofür bin ich meinen Eltern besonders dankbar? Wo ist unsere Beziehung belastet? Was könnte uns neu zueinander führen?

Wenn dich ein Kind fragt: "Was ist Liebe?", wie würdest du antworten?


PGS live 10/2021

  21.-28.3.2021, 5. Fastensonntag

 Initiative #SegenFürAlle: Letzten Montag veröffentlichte die Glaubenskongregation in Rom ein Dekret: Ein kirchlicher Segen für homosexuelle Paare sei nicht möglich. Viele – auch ich – sind über diese Aussage empört und wollen sie nicht widerstandslos hinnehmen. Di-Abend haben sich engagierte KatholikInnen aus ganz Österreich getroffen und ausgetauscht, auch 7 Personen aus der PGS waren dabei. Die Aktion #SegenFürAlle möchte deutlich machen, dass Gottes Liebe und Segen keine Menschen ausschließt. Am Schw-Pfarrhof hängt mittlerweile eine Regenbogenfahne, am Rdf-Pfarrheimfenster ein Regenbogenplakat. Das Symbol des Regenbogens will zeigen, dass in unserer Kirche alle Platz haben. segenfueralle.wordpress.com Euer Pfarrer Werner 

 Informationen und Neuigkeiten 

 PGS: Corona-Maßnahmen In der Kirche bitte FFP2-Maske tragen, 2m-Abstand, kein Chor- oder Volks-Gesang. Die Kirchen sind tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. Pfarrbüro: Kontakte bitte möglichst nur per Tel oder Mail. Mw: Bitte um Anruf: 0676/5596600 12ax: Vorerst nur per Tel oder Mail. 

 Wer zur Impf-Anmeldung Hilfe benötigt, kann sich gerne ans Schw-Büro wenden! 

 Sakrament der Versöhnung bei einem unserer Priester oder Aussprache & Gebet um Vergebung mit PAss oder Diakon: jeweils nach pers. Vereinbarung. Gott will uns Versöhnung schenken, herzliche Einladung! 

 Virtuelles PGS-Pfarrcafé jeden So https://us02web.zoom.us/j/86405 729063?pwd=RDdkQzZlNmx5SHIx WWU1bnRCOHUydz09 Meeting-ID: 864 0572 9063 Kenncode: 773204 

Fastensuppen-Essen „to go“

 Mw: Sa, 20.3., 19:00-20:00 und So, 21.3., 10:30-12:00 Rdf: So, 21.3., 11:00-12:00

 Wochenende für Moria Sa/So, 20./21.3., ab 17:00 bei der Kleinschwechater Kirche 

 PGS: Ökumenischer Stadtkreuzweg 8 Kirchen/Pfarren laden herzlich ein: Fr, 26.3., 17:30 online www.evangschwechat.at Für jene, die nicht von zu Hause übers Internet mitfeiern können, gibt es die Möglichkeit, einer Übertragung in der Schw-Kirche. 

 Rdf: Traurig teilen wir mit, dass Martin Sumec, 2009-11 Pfarrer in Rdf, am 12.3. in Bratislava im 47. Lebensjahr verstorben ist. 

 Schw: Die Osterbriefe für die Senioren sind da. Alle, die sich freundlicherweise bereit erklärt haben, diese auch weiterhin aus-zutragen, bitte im Büro abholen.

 Schw: Auf Initiative des Anbetung-Teams wurde eine neue Custodie (schönes Gefäß zur Aufbewahrung im Tabernakel für die konsekrierte Hostie, die bei der eucharistischen Anbetung in der Monstranz gezeigt wird) angeschafft. Danke! 

 Schw: Wer hat Lust zu „garteln“, hat aber keinen eigenen Garten? Bitte melde dich im Pfarrbüro, wenn du im Pfarrgarten einen Teil mitgestalten und pflegen willst!

 Schw: Wir haben eine neue Matratze (160x200, Höhe 21cm) abzugeben. Bei Bedarf bitte zeitnah im Pfarrbüro melden. 

 Schw: Wir sammeln Schokolade für unsere Kinder im Schwechathaus in Bukarest bis 21.3. Bitte nur Tafeln (wegen Versand) im Pfarr-büro oder in der Kirche abgeben. 

 Schw: Palmsonntag: zusätzliche Messen Sa, 17:00 Ziw u. So, 19:00 Kinder-Feier Sa, 16:00, Pfarrgarten

 Schw: Wer bei den Karwoche-Gottesdiensten aktiv mittun will: Bitte meldet euch im Pfarrbüro! 

 Die Hl. 3 Tage 

 Gründo: Letztes Abendmahl 17:30 Kled 19:00 Mw, Schw, 12ax 19:30 Rdf 21:30 Rdf Ölbergstunde 

 Karfr: 14:30 Rdf, Schw, 12ax 18:00 Kled, 18:30 Rdf 19:00 Mw, 12ax, Schw  

Osternacht: 20:00 Mw, Rdf 20:30 12ax, 21:00 Schw 

Gründo/Karfr/Osternacht im Freien 

 19:00 Ziw: Gebet, Brot/Wein, Kreuz, Licht, 2er/3er-Spaziergang, mit Martin Krenn und Team 

Kinder-Gottesdienste 

Gründo: 16:00 Mw, 16:30 Schw 

Karfr: 15:00 Mw, 16:30 Schw 

Osternacht: 16:30 Schw, 18:00 12ax

Unser gemeinsamer Weg 5 Ostergespräche 2021

  Unser gemeinsamer Weg: gemeinsam leben, gemeinsam feiern, gemeinsam trauern, gemeinsam hoffen, gemeinsam glauben, gemeinsam lieben, gemeinsam wirken. 

 Ostern rückt langsam näher, hier ist schon der 5. Impuls mit Bibelstelle, Gedanken, Bild und 7 Fragen. Greif auf, was dein Herz anspricht. Lass dich inspirieren! 

 Herzliche Einladung zu einem Zoom-Austausch-Meeting in kleinen Gruppen: Mi, 24.03., 19:00 Bitte richtet euch dazu einen ruhigen Platz, eine Kerze und die Impulsblätter. https://us02web.zoom.us/j/81839972442pwd=VjVrT2grczE5SlpzemdHVERrVE81Zz09       Meeting-ID: 818 3997 2442, Kenncode: 815763 

 Alles Gute für unseren weiteren Weg Richtung Ostern, im Glauben fest verbunden! Brigitte, Maria, Thomas und Werner 

 5. gemeinsam glauben 

 Mt 9, 20-22 Blutflüssige Frau – Dein Glaube hat dich gerettet 

Und siehe, eine Frau, die schon zwölf Jahre an Blutfluss litt, trat von hinten heran und berührte den Saum seines Gewandes; denn sie sagte sich: Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt. Jesus wandte sich um, und als er sie sah, sagte er: Hab keine Angst, meine Tochter, dein Glaube hat dich gerettet! Und von dieser Stunde an war die Frau geheilt. 

 Eine Frau / ein Mann – sehr krank – ist überzeugt. Sie / er berührt, mitten im Menschengedränge, ganz unten am Boden, den Saum seines Gewandes. Jesus spürt es! Meine Tochter / mein Sohn, dein Glaube hat dich gerettet! 

  • G ganz offen sein für Gott in meinem Leben 
  • L liebende Zuwendung zulassen 
  • A angstlos auf Gott zugehen 
  • U um Heilung bitten; vertrauen, dass sie geschieht 
  • B berühren und berühren lassen 
  • E einlassen auf Gott, der es gut mit mir meint; auf den ich bauen kann; dem ich vertrauen kann

Nimm dir Zeit. Such dir einen guten Platz: zu Hause, in der Kirche vorm Fastentuch, beim Spazierengehen… Bete um Gottes Geist. Lies die Bibelstelle oder Teile davon immer wieder neu – in deiner Bibel, in verschiedenen Übersetzungen, mit den Worten rundherum. (Vielleicht wird der Satz daneben zu deinem eigentlichen Thema.) Markiere „dein“ besonderes Bibelwort, streich es an, damit du es wieder-findest, schreib es dir extra auf. Nimm dir jeweils einen Fußabdruck und lass die Fragen auf dich wirken. Sei achtsam, Gott wird dich berühren! Lass zu, dass konkrete Handlungs-impulse für dich entstehen, aber mit Maß und nicht überfordernd!

Wie kann ich Jesus nahekommen und ihn "berühren"? Wo spüre ich die  heilende Liebe Gottes?

Wem bin ich eine gute Begleitung am Glaubens-Weg? Wie kann ich "Gewand Jesus" sein?

Traue ich mich, um Gott etwas zu bitten? Was wünsche ich mir? Was bin ich bereit, zu wagen?

Welche Glaubensvorbilder habe ich? Wer hat meinen Glauben geprägt? Wem verdanke ich meine ersten Glaubensanfänge?

Wer hilft mir derzeit in meinem Glauben? Welcher Mensch begleitet mich auf meinem Glaubens-Weg?

Woran glaube ich? Welche Glaubens-Erfahrungen begleiten mein Leben?

Wann zweifle ich? Wo fällt mir es schwer zu glauben?


PGS live 9/2021

14.-21.3.2021, 4. Fastensonntag

Gebet der Kinder Abrahams: „Allmächtiger Gott, unser Schöpfer, du liebst die Menschheitsfamilie und auch sonst alles, was deine Hände vollbracht haben. Wir, die Söhne und Töchter Abrahams, die dem Judentum, dem Christentum und dem Islam angehören, danken dir zusammen mit anderen Gläubigen und allen Menschen guten Willens, dass du uns Abraham, einen berühmten Sohn dieses edlen und geschätzten Landes, als gemeinsamen Vater im Glauben geschenkt hast. … Wir bitten dich, du Gott unseres Vaters Abraham und unser Gott: Schenke uns einen starken Glauben, der sich für das Gute einsetzt, einen Glauben, der unsere Herzen für dich und für alle unsere Brüder und Schwestern öffnet, und eine Hoffnung, die sich nicht unterdrücken lässt und überall die Treue deiner Verheißungen zu erkennen vermag.
Mache jeden von uns zu einem Zeugen deiner liebenden Sorge für alle, besonders für die Flüchtlinge und Vertriebenen, die Witwen und Waisen, die Armen und Kranken. … schenke uns die Bereitschaft, einander zu vergeben und mache uns zu Werkzeugen der Versöhnung und des Friedens, zu Erbauern einer gerechteren und geschwisterlicheren Gesellschaft. Nimm alle Verstorbenen, besonders die Opfer von Gewalt und Krieg, auf in dein Reich des Lichtes und des Friedens. Steh den Verantwortlichen darin bei, die Entführten … zu finden und vor allem Frauen und Kinder zu schützen. Hilf uns für den Planeten Sorge zu tragen, das gemeinsame Haus, das du uns allen in deiner Güte und Großzügigkeit gegeben hast.
Komm uns beim Wiederaufbau dieses Landes zu Hilfe und gib uns die Kraft, die wir brauchen, um denen zu helfen, die ihre Heimat und ihr Land verlassen mussten, so dass sie sicher und in Würde zurückzukehren und ein neues Leben in Frieden und Wohlstand beginnen können. Amen.“ Ein besonderes Gebet von Papst Franziskus beim interreligiösen Gebetstreffen letzte Woche in Ur/Irak! Euer Pfarrer Werner

Rückblick

Schw: Herzlichen Dank den Köchinnen und Köchen, die letzten Sonntag ein Fastensuppenessen „to go“ ermöglicht haben, und allen, die für die Aktion Familienfasttag € 845,- gespendet haben. Leider hat sich ins „gespräch“ ein falscher Termin hineingeschlichen, das Schw-Fastensuppenessen ist nicht am 14.3. sondern war bereits, sorry!
Am 20./21.3. gibt’s Fastensuppenessen in Mw und Rdf!

Informationen und Neuigkeiten

PGS: Corona-Maßnahmen Weiterhin macht es Sinn, unsere Kontakte möglichst zu reduzieren!
Die Kirchen sind tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet.
In der Kirche bitte FFP2-Maske tragen, 2m-Abstand, kein Chor- oder Volks-Gesang.
Schw: Bitte um Anmeldung für die So-Vormittags-Messe bis Fr-11:00!
Pfarrbüro: Kontakte bitte möglichst nur per Tel oder Mail. 
Mw: Bitte um vorherigen Anruf: 0676/5596600. 
12ax: Vorerst nur per Tel oder Mail.

Wöchentl. Caritas-Sprechstunde Rdf: Di, 18:00 Schw: Do, 10:00

Virtuelles PGS-Pfarrcafé jeden So-Vormittag, 10:00-12:00 
https://us02web.zoom.us/j/86405 729063?pwd=RDdkQzZlNmx5SHIx WWU1bnRCOHUydz09 Meeting-ID: 864 0572 9063 Kenncode: 773204

Schw: offener Planungstreff Osternacht, Mi, 17.3., 19:15, online 
https://us02web.zoom.us/j/81839 972442?pwd=VjVrT2grczE5Slpzem dHVERrVE81Zz09 Meeting-ID: 818 3997 2442 Kenncode: 815763

Rdf: Kreuzweg Fr, 19.3., 18:00 Herzliche Einladung!

Fastensuppen-Essen „to go“ 
Mw: Sa, 20.3., nach der Messe und So, 21.3., 10:30-12:00 
Rdf: So, 21.3., 11:00-12:00

Schw: Kinder-Oster-Basteln für Kinder (2-12 J.) u. erw. Begleitung.
Jede Familie bastelt für sich!
Sa, 20.3., 10:00-13:00 im Garten nur bei Schönwetter (sonst eine Woche später) Bitte um Anmeldung bei Margit: 0660/2771036

Wochenende für Moria Sa/So, 20./21.3. bei der Kleinschwechater Kirche

Schw: Wir sammeln Schokolade für unsere Kinder im Schwechathaus in Bukarest bis 21.3. Bitte nur Tafeln (wegen Versand) im Pfarrbüro oder in der Kirche abgeben.

Blick voraus

PGS: Ökumenischer Stadtkreuzweg Fr, 26.3., 17:30 online http://www.evangschwechat.at oder in der Schw-Kirche

Unser gemeinsamer Weg 4 Ostergespräche 2021

Unser gemeinsamer Weg: gemeinsam leben, gemeinsam feiern, gemeinsam trauern, gemeinsam hoffen, gemeinsam glauben, gemeinsam lieben, gemeinsam wirken.

Etwa 120 Personen gehen mittlerweile bei den Ostergesprächen mit. Wir nähern uns der Fasten-Halbzeit, hier ist schon der 4. Impuls mit Bibelstelle, Gedanken, Bild und 7 Fragen.

Greif auf, was dein Herz anspricht. Lass dich inspirieren!

Haben wir Mut zu guten, tiefgehenden Austausch-Gesprächen. Auch alle Seelsorgerinnen und Seelsorger unserer Pfarren-Gemeinschaft bieten gerne Zeit zum Reden und Zuhören an, bitte einfach ansprechen, anschreiben oder anrufen!

Herzliche Einladung zu einem Zoom-Austausch-Meeting in kleinen Gruppen: Mi, 10.03., 19:00 Bitte richtet euch dazu einen ruhigen Platz, eine Kerze und die Impulsblätter.

https://us02web.zoom.us/j/81839972442?pwd=VjVrT2grczE5SlpzemdHVERrVE81Zz09 Meeting-ID: 818 3997 2442, Kenncode: 815763 Alles Gute für unseren weiteren gemeinsamen Weg, hoffnungsvoll Richtung Ostern!

Brigitte, Maria, Thomas und Werner

4. gemeinsam hoffen

Jes 25,6-9 An jenem Tag wird man sagen: Seht, das ist unser Gott, auf ihn haben wir unsere Hoffnung gesetzt, er wird uns retten. Das ist der Herr, auf ihn setzen wir unsere Hoffnung. Wir wollen jubeln und uns freuen über seine rettende Tat.

In einem bekannten Taizé-Lied heißt es:

„Meine Hoffnung und meine Freude…“ Worauf setz ich denn meine Hoffnung?

Ist wirklich Christus meine Zuversicht, wie es in dem Lied weiter heißt?

Hoffnung lässt sich nicht machen, sie hat ihre tiefen Wurzeln in Glauben und Vertrauen.

In besonders mühsamen Zeiten fällt es schwer, die Hoffnung nicht einfach über Bord zu werfen.

Da braucht es vielleicht Andere, die unsere Hoffnung stärken, die im Glauben mit-leben und mit-gehen.

Gemeinsam hoffen und vertrauen, einander den Glauben stärken an die rettende, heilende, aufrichtende Tat Gottes für uns Menschen und sich immer wieder Kraft von Christus holen.

Im Gebet von Nikolaus von der Flüe heißt es:

„Nimm alles von mir, was mich fern hält von dir, Gib alles mir, was mich hinführt zu dir.“ Und dann blüht eine Hoffnung auf aus einem kleinen Funken, der in uns brennt.

Nimm dir Zeit. Such dir einen guten Platz: zu Hause, in der Kirche vorm Fastentuch, beim Spazierengehen… Bete um Gottes Geist. Lies die Bibelstelle oder Teile davon immer wieder neu – in deiner Bibel, in verschiedenen Übersetzungen, mit den Worten rundherum. (Vielleicht wird der Satz daneben zu deinem eigentlichen Thema.) Markiere „dein“ besonderes Bibelwort, streich es an, damit du es wieder-findest, schreib es dir extra auf. Nimm dir jeweils einen Fußabdruck und lass die Fragen auf dich wirken. Sei achtsam, Gott wird dich berühren! Lass zu, dass konkrete Handlungs-impulse für dich entstehen, aber mit Maß und nicht überfordernd! 

Worüber kann ich mich in dieser mühsamen Zeit so richtig freuen? Was lässt mich wieder aufatmen? 

Kann ich die vielen Hoffnungszeichen in der Natur sehen? Das frisch plätschernde Wasser, die bunten Blüten, neue Triebe?

Was und wer macht meinen Glauben stark? Welcher Hoffnungsfunke brennt in mir?

Für welche Menschen möchte ich eine Hoffnungsbotin / ein Hoffnungsbote sein?

Wann war ich knapp davor, die Hoffnung völlig aufzugeben? Wer/was hat mir damals geholfen?

Woraus schöpfe ich Hoffnung? Was gibt mir Hoffnung?

Symbol für die Hoffnung ist der Anker. Worin bin ich fest verankert?

PGS live 8/2021

 7.-14.3.2021, 3. Fastensonntag

2020 war weltweit ein Katastrophenjahr. Unzählige Menschen in den armen Ländern des Südens leiden neben Corona auch unter dem Klimawandel: Taifune und Hurrikans, Trockenheit und Überschwemmungen… Die Katholische Frauenbewegung unterstützt seit 63 Jahren mit der Aktion Familienfasttag. Lassen wir uns auch dieses Jahr die Fastensuppen schmecken (Danke allen KöchInnen!) und spenden wir: http://www.teilen.at. Danke!

Euer Pfarrer Werner 

Rückblick

Schw: Letztes Wochenende fand zum 2. Mal unser Solidaritätscamp für Moria bei der Kleinschwechat-Kirche statt. Wir wollen damit auf die verheerende Situation in den griechischen und bosnischen Flüchtlingslagern aufmerksam machen. Diese Aktion begann vor Weihnachten in Innsbruck und findet inzwischen an verschiedenen Orten in ganz Österreich statt. Gemeinsames Ziel ist eine baldige Evakuierung dieser Horrorlager und die Aufnahme von Flüchtlingen in sichere Länder.

Sa, 20.3., werden wir wieder unsere Zelte aufschlagen und laden alle herzlich ein, mitzumachen.

12ax: Die „Fastensuppe to go“ letzten Sonntag nach der Familienmesse wurde sehr gut angenommen. Alle mit Suppe gefüllten Gläser waren in kurzer Zeit weg, und es wurde auch eifrig gespendet. Danke!

Informationen und Neuigkeiten

PGS: Corona-Maßnahmen

Weiterhin gilt: Es macht Sinn, unsere Kontakte möglichst zu reduzieren!

Die Kirchen sind tagsüber zum persönlichen Gebet geöffnet. Herzlich willkommen!

In der Kirche bitte FFP2-Maske tragen, 2m-Abstand, kein Chor- oder Volks-Gesang.

Schw: Anmeldung für So-Vormittag-Gottesdienst dringend empfohlen.

Pfarrbüro: Kontakte bitte möglichst nur per Tel oder Mail.

Mw: Bitte um vorherigen Anruf: 0676/5596600.

12ax: Vorerst nur per Tel oder Mail.

Virtuelles PGS-Pfarrcafé jeden So-Vormittag, 10:00-12:00   https://us02web.zoom.us/j/86405729063?pwd=RDdkQzZlNmx5SHIxWWU1bnRCOHUydz09  Meeting-ID: 864 0572 9063 Kenncode: 773204

Wöchentl. Caritas-Sprechstunde  Rdf: Di, 18:00  Schw: Do, 10:00 

Fernsehgottesdienst zum Ökumen. Weltgebetstag der Frauen aus der evang. Johanneskirche Wien Liesing: So, 7.3., 10:00, ORF III 

Fastensuppen-Essen „to go“

Schw: 7.3., 11:00-12:00   Mw: 21.3., 10:30-12:00  Rdf: 21.3., 11:00-12:00

PGS: Herzliche Einladung zum Ostergespräche-online-Austausch in Kleingruppen: Mi, 10.03., 19:00

https://us02web.zoom.us/j/81839972442?pwd=VjVrT2grczE5SlpzemdHVERrVE81Zz09  Meeting-ID: 818 3997 2442 Kenncode: 815763 

Mw: Herzliche Einladung zur Parate, Morgengebet in der Fastenzeit: jeden Sa, 6:30

Jeden Fasten-So Kinderkirche mit Maske und Abstand im Saal

Rdf: Kreuzweg-Meditation Fr, 12.3., 6:00; Kreuzweg Fr, 19.3., 18:00  Herzliche Einladung! 

PGS/Ziw: Le+O (Lebensmittel-Ausgabe und Orientierung/Beratung), 14tägig: 10.3., 11:00-12:30,  nur mit tel. Voranmeldung: 05/1776300 (Mo-Fr, 9:00-13:00)

12ax: Herzliche Einladung zum Kreuzweg: Mi, 10.3., 17:30

Schw: Offener Planungstreff Karfreitag, Di, 9.3., 19:15, online   Herzliche Einladung gemeinsam zu planen. Wer sich online schwer tut, wende sich an Pfr. Werner!

https://us02web.zoom.us/j/81727124047?pwd=VE9mSW5hRXhBZWxtTWpScGkrc2FnZz09  Meeting-ID: 817 2712 4047  Kenncode: 689310

weiterer Planungstreff: Mi, 17.3., für die Osternacht

Schw: Wir sammeln wieder Schokolade für unsere Kinder im Schwechathaus in Bukarest. Bitte nur Tafeln abgeben (wegen Versand) im Pfarrbüro oder in der Sammelschachtel / Kirche bis 21.3.

Blick voraus

PGS: Ökumenischer Stadtkreuzweg  Fr, 26.3., 17:30, online

Schw: Flohmarkt Sa, 10.4, 8:00-12:00 geplant (mit umfang-reichem Corona-Schutzsystem)

Unser gemeinsamer Weg 3 Ostergespräche 2021

 Unser gemeinsamer Weg: gemeinsam leben, gemeinsam feiern, gemeinsam trauern, gemeinsam hoffen, gemeinsam glauben, gemeinsam lieben, gemeinsam wirken.

Ein Weg zum Osterfest, ein Weg ins Leben. Heute schon der 3. Impuls, wiederum mit Bibelstelle, Gedanken, Bildern und 7 Fragen. Greif auf, was dein Herz anspricht. Lass dich inspirieren!

Hoffentlich gelingt es, wöchentlich mit einer Person deines Vertrauens (oder mehreren) gute, tiefgehende Austauschgespräche zu führen. Beschenkt einander, in dem ihr persönlich erzählt und gut zuhört. Was bewegt mich? Was fällt mir schwer, belastet mich? Wo sehe ich Hoffnung, wer/was gibt mir Kraft? Wie geht es uns auf unserem Weg durch die Fastenzeit?

Auch alle Seelsorgerinnen und Seelsorger unserer Pfarren-Gemeinschaft stehen gerne für Gespräche zur Verfügung, bitte einfach ansprechen oder anrufen!

Ein Zoom-Austausch-Meeting in kleinem, feinem Rahmen hatten wir letzten Mittwoch. Die nächsten Austausch-Abende in kleinen Gruppen: Mi, 10.03., 24.03., jeweils 19:00 Alles Gute für unseren weiteren gemeinsamen Weg Richtung Ostern!

Brigitte, Maria, Thomas und Werner

3. gemeinsam trauern

Joh 11,1-35 Auferweckung des Lazarus Als Jesus ankam, fand er Lazarus schon vier Tage im Grab liegen. Betanien war nahe bei Jerusalem, etwa fünfzehn Stadien entfernt. Viele Juden waren zu Marta und Maria gekommen, um sie wegen ihres Bruders zu trösten. Als Marta hörte, dass Jesus komme, ging sie ihm entgegen, Maria aber blieb im Haus sitzen.

Marta sagte zu Jesus: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben.

Marta rief heimlich ihre Schwester Maria und sagte zu ihr: Der Meister ist da und lässt dich rufen. Als Maria das hörte, stand sie sofort auf und ging zu ihm.

Die Juden, die bei Maria im Haus waren und sie trösteten, sahen, dass sie plötzlich aufstand und hinausging. Da folgten sie ihr, weil sie meinten, sie gehe zum Grab, um dort zu weinen. Als Maria dorthin kam, wo Jesus war, und ihn sah, fiel sie ihm zu Füßen und sagte zu ihm: Herr, wärst du hier gewesen, dann wäre mein Bruder nicht gestorben. Als Jesus sah, wie sie weinte und wie auch die Juden weinten, die mit ihr gekommen waren, war er im Innersten erregt und erschüttert. Er sagte: Wo habt ihr ihn bestattet? Sie sagten zu ihm: Herr, komm und sieh! Da weinte Jesus.

Jesus war im Innersten erregt und erschüttert.

Er weint.

Er trauert mit Maria und Martha.

Es gehört zu den schlimmsten Erfahrungen unsers Lebens, einen geliebten Menschen aber auch seine Heimat oder seine Arbeit zu verlieren.

Im tiefen, unsagbaren Schmerz schreien wir. Wir stehen fassungslos und erschüttert dem Unausweichlichen gegenüber.

Wir klagen an, wie Maria und Marta: Herr, wärst du hier gewesen …! Wo warst du? Wo bist du? Warum?

Wir müssen uns der tiefen Trauer, der innersten Verletzung stellen.

Davonlaufen gilt nicht. Die Trauer, das Unfassbare holt uns ein.

Wie gut, wenn liebe Menschen beistehen. Uns nicht allein lassen, uns in unserer Trauer aushalten.

Mit uns weinen – schweigen – uns trösten – Erinnerungen teilen.

Auch Jesus ist da. Er weint mit, er geht mit.

Den schweren Weg.

Und – Lazarus wird leben.

Nimm dir Zeit.

Such dir einen guten Platz: zu Hause, in der Kirche vorm Fastentuch, beim Spazierengehen… Bete um Gottes Geist.

Lies die Bibelstelle oder Teile davon immer wieder neu – in deiner Bibel, in verschiedenen Übersetzungen, mit den Worten rundherum. (Vielleicht wird der Satz daneben zu deinem eigentlichen Thema.) Markiere „dein“ besonderes Bibelwort, streich es an, damit du es wieder-findest, schreib es dir extra auf.

Nimm jeweils einen Fuß in den Blick und lass die Fragen auf dich wirken.

Sei achtsam, Gott wird dich berühren!

Lass zu, dass konkrete Handlungsimpulse für dich entstehen, aber mit Maß und nicht überfordernd!

Hoffnung? Welches Bibelwort schenkt mir Zuversicht? 

Nehme ich wahr, wer in meiner Umgebung gerade trauert?  Wie kann ich unterstützen?

Auferstehung, glaube ich daran? Wie verkündige ich sie mit meinem Leben? 

Jesus weint: Er trauert mit. Welches Leid möchte ich Jesus heute neu anvertrauen?

Jeder trauert anders. Wohin trage ich meine Trauer? 

Wenn ich an die traurigsten Momente meines Lebens denke:  Wer ist mir beigestanden?

Was gibt mir Halt in schwere Zeiten? Wie kann ich wieder sicheren Boden unter den Füßen finden?